unser Buchshop
  Home   Warenkorb   Impressum   Hilfe   Katalog Sitemap
 Aktuelles
 unsere Produkte
 Kundenservice

Wir akzeptieren
              

ORDER-HITLISTE
Geldschöpfung – Die verborgene Macht der Banken1. Geldschöpfung – Die verborgene Macht der Banken [+]
Detailsuche
Home > uni-edition > Dissertationen Produkt-Detailansicht
Das westgotische Judentum zwischen katholischer Kirche und königlicher Macht
Daniel Friedenburg


Das westgotische Judentum zwischen katholischer Kirche und königlicher Macht


Datenblatt ausdrucken
auf Merkzettel notieren
weiterempfehlen
noch Fragen zum Produkt?
Kommentare / Bewertung

Berlin 2015, 436 Seiten, Paperback

Preis:     34,90 EUR
= Netto 32,62 EUR
inkl. MwSt. 7.00 % = 2,28 EUR
zzgl. Versandkosten
innerhalb Deutschland
liefern wir
versandkostenfrei
Anz.
Art.-Nr. 9783944072357
ISBN 978-3-944072-35-7
Breite 14.8 cm
Höhe 21.0 cm
Lieferzeit bei uns innerhalb von 24 Stunden lieferbar

Durchschnittlicher Kundenbewertungswert bei  3.0000
Anzahl der Kunden-Ratings: 7
Hier bewerten...

Detailbeschreibung zum Produkt

Um das Jahr 2000 kommt es zwischen Michael Toch und Friedrich Lotter zu einer heftigen Kontroverse bezüglich der Bewertung spätantiker und frühmittelalterlicher Quellen zu den Juden sowie der Einschätzung des frühmittelalterlichen Judentums an sich. Michael Toch betont in deren Verlauf, dass bei der Erforschung des europäischen Judentums für die Zeit des Frühmittelalters in Ermangelung jüdischer Selbstzeugnisse beinahe ausschließlich auf christliche Quellen zurückgegriffen werden könne, deren polemische Tradition nicht von der Hand zu weisen sei. Diese „Äußerungen einer gleichzeitig theologischen, kirchen- und machtpolitischen Auseinandersetzung mit sich selbst“, könnten nicht als Beleg für die Diskussion einer realpolitischen Judenfrage dienen. Toch geht in der Folge gar so weit, für das frühmittelalterliche Europa, zumindest außerhalb Italiens, nur eine sehr kleine jüdische Population anzunehmen, deren sozialer Status im Übrigen recht niedrig gewesen sei.

Das Phänomen, das immer wieder als unumstößlicher Beleg für die sichere Existenz eines bedeutenden jüdischen Frühmittelalters herangezogen wird, ist fraglos die frühmittelalterliche Judengesetzgebung. Letztlich entscheidet sich an ihrer historischen Einordnung die Reichweite der Thesen Michael Tochs, die nur dann überzeugen, wenn diese Judengesetzgebung auch bei einer geringen Population mit geringem sozialen Status möglich war. Ist es aber denkbar, dass der frühmittelalterlichen Judengesetzgebung und -politik in erster Linie keine realpolitische Motivation der jeweiligen Machthaber zu Grunde gelegen, sondern es sich vornehmlich – auch und vor allem von Seiten des Königtums – um theologisch begründete ‚Symbolpolitik‘ gehandelt hat?

Ein besonderer Fokus ist zur Beantwortung dieser Frage auf die westgotische Judengesetzgebung zu legen. Sie übertrifft in Umfang und Schärfe das übrige frühmittel-alterliche Judenrecht bei weitem. Daher steht sie auch im Zentrum dieser Darstellung.


zuletzt geändert am 21.07.2015


Artikel-Rating
Wir würden uns freuen, wenn Sie hier eine Bewertung abgeben würden, falls Sie das Produkt kennen und Ihre Meinung dazu anderen mitteilen würden. Wie viele Sterne vergeben Sie?
Warenkorb (>>)
noch leer...

Wenn Sie weitere Fragen zu den einzelnen Produkten haben und vielleicht auch mehr erfahren wollen, dann rufen Sie uns an oder nutzen Sie unser Kontaktformular!